0

0

Mehr Ansichten

68 Seiten

Art.Nr. ETM 1723
ISMN 979-0-2059-1723-4
Ausgabe Partitur und Stimmen

Dmitri Schostakowitsch

Walzer Nr. 2 (Jazz Waltz)

Kurzübersicht

Partitur und Stimmen (Holz I in C, Holz II in C, Holz III in B, Holz IV in C, Blech I in B, Blech II in B, Blech III in F, Blech III in C, Blech IV in C (Tuba), Pauken/Schlagwerk, Klavier, Violine 1, Violine 2, Violine 3, Viola, Violoncello, Kontrabass, Xylophon)

: Orchester

Der Walzer N° 2, der hier in einer Bearbeitung für Schul- und Amateur-Ensembles vorliegt, entstammt im Original der Suite für Varieté-Orchester, die bis Ende des vorigen Jahrhunderts irrtümlich für die im 2. Weltkrieg verschollene Suite für Jazzorchester N° 2 gehalten (und unter diesem Namen bekannt) wurde.


Seine große Bekanntheit verdankt der Walzer insbesondere seiner Verwendung in Teilen des Soundtracks zahlreicher Filme, so z. B. in Stanley Kubricks „Eyes Wide Shut“, oder als Titelmelodie der deutschen Fernsehserie „Notruf 110“. Tatsächlich handelt es sich jedoch nicht um Jazzmusik; vielmehr verweist der Begriff „Jazzorchester“ auf die Besetzung, die u. a. Saxofone, Sarrusophon und Heckelphon (eine Art Bass-Oboe) vorschreibt.


In der vorliegenden Fassung ist das Werk bereits allein für Streicher nebst einer Flöte aufführbar; ergänzend möglich – und damit klanglich näher am Original – ist die Mitwirkung folgender Bläser: Holz I in C (Flöte), Holz II in C (Flöte oder Oboe), Holz III in B (Klarinette), Holz IV in C (Fagott), Blech I und II in B (Trompete), Blech III in F (Horn) und C (Posaune), Blech IV in C (Posaune und Tuba) sowie Pauken, Schlagwerk (Kleine Trommel, Triangel, Becken und Xylophon) sowie Klavier.


Die Streicherstimmen erfordern nur in Violine I und Violoncello gelegentlich die dritte Lage; die Violastimme liegt zusätzlich als Violine III vor und ist dem Stimmenheft beigefügt. Weitere Alternativstimmen der Bläser sind in einem gesonderten Heft erhältlich.


Die Ausführung ist einfach bis mäßig schwer, die Gesamtspieldauer beträgt ca. 4 Minuten.


Bearbeitet von Thomas Stapf.

Verfügbarkeit: Lieferbar

29,00 €
(Inkl. 7% MwSt.), zzgl. Versandkosten

Probeseiten

pdf
(Größe: 537.3 KB)

Rezensionen

"Thomas Stapf studierte Schulmusik, Jazz- und Popularmusik sowie Komposition an der Musikhochschule in Trossingen. Er ist als Lehrbeauftragter für Arrangieren an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg tätig und vor allem ist er auch Musiklehrer in Bad Friedrichshall und leitet dort unter anderem das schulische Sinfonieorchester. Damit wird schnell klar, dass hier eine Bearbeitung von Dmitri Schostakowitschs Walzer Nr. 2 (Jazz Waltz) vorliegt, die aus der Praxis, für die Praxis erstellt wurde.

Der Walzer Nr. 2 (Jazz Waltz) gehört sicherlich zu den bekanntesten Stücken von Dmitri Schostakowitschs unter anderem auch, weil er in Stanley Kubricks „Eyes Wide Shut“ oder als Titelmelodie der deutschen Fernsehserie „Notruf 110“ verwendet wurde. Jazz Walzer ist dabei für viele sicherlich irreführend, denn mit Jazz hat das Werk nichts zu tun. Es wird so bezeichnet, weil es für „Jazzorchester“ komponiert wurde, was beim Sinfonieorchester auf die Besetzung mit u.a. Saxofon, Sarrusophon und Heckelphon (eine Art Bass-Oboe) hinweist. Es wird schon deutlich, dass ein 'normales' Orchester Schwierigkeiten haben dürfte, alleine diese Instrumente zu besetzen. Bei einem Schüler- / Amateurorchester ist dies nochmals schwieriger. Hier ist es also sinnvoll, Bearbeitungen zu schreiben, die auf diese Besetzungen zugeschnitten sind. Und genau so eine Bearbeitung legt Thomas Stapf hier vor. Das Besondere dabei ist, dass das Werk schon alleine mit Streichern und einer Flöte aufführbar ist. Das ist natürlich klanglich nicht mit dem Original vergleichbar, aber eine sehr gute Lösung. Und zu dieser 'Grundpartitur' kann man nun weiter Instrumente wie Bläser, pauken, Schlagwerk und Klavier hinzufügen, so dass man sich dem Originalklan annähern kann. Diese Stimmen sind alle in der hier vorliegenden Partitur enthalten. Weitere Alternativstimmen für Bläser sind in einem gesondertem Heft erhältlich. So kann man das Werk auf die vorhandene Besetzung abstimmen. Man ist sehr flexibel im Umgang mit dem Material und hat mit der 'Grundpartitur' eine gut klingende Grundlage.

Die Bearbeitung von Thomas Stapf des Walzer Nr. 2 (Jazz Waltz) ist ganz offensichtlich aus der realen Praxis entstanden und damit für viele Situationen anwendbar. Sehr gelungen und auch preislich im Rahmen. Sehr empfehlenswert!"

Erschienen auf www.musikansich.de

Das könnte Sie auch interessieren